intakt Forum

zurück zur Übersicht

hilfe / raus aus dem kreislauf

(Anonym fragte am 25.10.2014 um 20:44:08)

seit ich etwa 15 jahre alt bin, habe ich ein gestörtes essverhalten. da ich damals mit meiner familie eine usa-reise unternommen hatte und wir dort alle viel und fettig gegessen haben, beschloss meine familie daheim ein wenig auf die ernährung zu achten bzw. ungesundes einige zeit zu meiden. damals begann meine essstörung, ich begann abzunehmen und dies als befriedigend und toll zu empfinden. bis auf 44 kg habe ich mich bei einer grösse von 1.60 m heruntergehungert. dann kam eine phase, wo mir mein gewicht mehr und mehr egal wurde und ich nahm ein wenig zu - dies ließ mich aber frustriert werden und durch den frust nahm ich mehr und mehr zu. ich hatte oftmals fressanfälle und konnte nicht mehr aufhören zu essen. bis auf fast 60 kg kam ich durch diese fressattacken. mein gewicht pendelte sich dann bei etwa 55 kg ein und nachdem ich mit der schule fertig war, nahm ich durch änderung meiner lebensumstände (arbeit, anderer tagesablauf usw.) 3 kg ab. ich beschloss mich generell zu ändern und wollte nicht mehr der \"kleine pummel\" sein. mithilfe von hungern und auch etwas sport schaffte ich es auf 50 kilo. seitdem schwankt mein gewicht zwischen 48 und 51 kg, wobei ich am liebsten 46 kg hätte. leider muss ich mein leben derzeit in unterschiedlichen \"phasen\" einteilen: aufgrund diverserer privater vorkommnisse (von freunden vernachlässigt, von einem mann zurückgewiesen worden etc.) habe ich oft starke stimmungsschwankungen und leider auch vorallem im letzten monat extreme fressanfälle - seit ende august habe ich 3 kg zugenommen, was mich sehr fertig macht und frustriert, denn ich fühle mich fett und hässlich. momentan bringe ich bei einer grösse von 1.60m 51 kg (ich bin 21 jahre alt) auf die waage und finde mich fett und unansehnlich. ich schäme mich auf für meine gewichtszunahme und meine dauernden kontrollverluste. scham und hass auf mich selbst führen aber leider oftmals wieder zu fressattacken. im gegenzug versuche ich dann an tagen nach solchen attacken wenig bis nichts zu essen und habe nun kaum noch tage, an denen ich \"normal\" esse. entweder ich esse sehr wenig oder extrem viel. ich bin innerlich oft sehr traurig, habe aber niemanden der mich versteht oder sich meiner annimmt. einzig mein essverhalten kontrolliert meine launen und meine tagesverfassung. wenn ich am vortag wieder zu viel gefressen habe, bin ich am morgen schon genervt und versuche natürlich auch nichts zu essen. und nach fressanfällen bin ich voller ekel und selbsthass und bin auch enttäuscht von mir selbst.
einerseits will ich endlich mein traumgewicht von 46 kg erreichen und mir beweisen, dass ich disziplin habe aber andererseits will ich raus aus der spirale, in der ich feststecke. ich will gerne wieder andere dinge im kopf haben, als ständig mein essen bzw. das vermeiden von essen. vorallem die fressanfälle sollen endlich stoppen und auch meine gewichtszunahme, da ich mich schon sehr unwohl fühle.

(INTAKT antwortet am 28.10.2014 um 09:15:59)

Sie beschreiben sehr anschaulich den Kreislauf, in dem Sie stecken. Leider richten Sie dabei ganz viel Aggression gegen sich selbst, was diesen Kreislauf noch verstärkt. Dabei müssen Ihre Essanfälle für etwas herhalten, was Sie anders nicht bewältigen können. Und durch das unregelmässige Essen werden Essanfälle geradezu eingeladen. Sie schreiben von Ihrem Traumgewicht und werten sich gleichzeitig dafür ab, dass Sie keine Disziplin haben. Man wird so traurig, wenn man Ihren Brief liest und fragt sich, ob da kein bißchen Verständnis für Ihre Verzweiflung ist, kein liebevolles Hinschauen auf das, was Sie wirklich brauchen würden. Sie würden jetzt wahrscheinlich empört sagen \"Natürlich nicht!!!\" Aber darum geht es, und da dies schwierig allein zu schaffen ist, wenn man so in diesem Kreislauf der Abwertung gefangen ist, möchten wir Ihnen sehr empfehlen, therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das wird Ihnen helfen, Ihrer inneren Verzweiflung auf die Spur zu kommen, sich besser kennenzulernen - aber auch durchschauen zu lernen, ein neues liebevolles Verständnis für sich zu entwickeln, neue Ressourcen zu entdecken und dadurch auch Ihren Kopf und auch Ihr Herz wieder frei für Neues in Ihrem Leben zu bekommen. Gönnen Sie sich diesen Raum für Entwicklung nur für sich!!! Alles Gute für Ihre nächsten Schritte!

(INTAKT antwortet am 29.10.2014 um 10:39:02)

.....ja, das wäre sehr heilsam! Wenn Sie in Wien oder Umgebung wohnen, kommen Sie doch zu einem persönlichen Beratungs-bzw.Erstgespräch ins intakt-therapiezntrum für Menschen mit Essstörungen. Dafür anmelden können Sie sich unter 01 2288770 Mo-Fr 9.00 bis 17.00!

(Erweiterung der Fragestellung am 28.10.2014 um 14:53:42)

wie sieht so eine hilfe denn aus? gibt es da gesrächstherapien? vielleicht sollte ich wirklich einfach einmal alles rauslassen ...

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.