intakt Forum

zurück zur Übersicht

Wichtig Frage :S

(Sanny fragte am 14.03.2013 um 16:13:31)

Hallo, also ich hab eine Frage, die beschäftigt mich schon sehr lange.
Ich leide schon seit knapp 5 Jahren unter einer Essstörung (Anorexie). Ich hab im Alter von 13 Jahren 68kg gewogen und durch die Essstörung in knapp 1 Jahr 23kg verloren und war gefangen in meiner Essstörung. Nun ist es aber so, dass ich vor 1 Jahr sehr krank wurde und anscheinend mein Stoffwechsel durcheinander gebracht wurde, sodass ich (obwohl ich stets sehr wenig gegessen habe) extrem viel wieder zugenommen habe.
Nun ist es so, dass ich nicht mehr dünn bin, aber noch immer am selben Punkt bin, was die Gedanken angeht, wie als ich noch dünn war.
Nun meine Frage, kann ich denn trotzdem eine Therapie bekommen? Ich bin NICHT MEHR dünn, aber habe trotzdem noch die selben anorektischen Gedanken, wie vorher?

ich bedenke mich schon im voraus für eine Antwort :)

(INTAKT antwortet am 18.03.2013 um 17:36:55)

Liebe Sanny! NATÜRLICH können Sie Therapie in Anspruch nehmen! So wie Sie Ihre Geschichte schildern, scheint nach wie vor noch etwas nicht ganz im Lot zu sein, auch wenn Ihr momentanes Gewicht nicht mehr auf eine Anorexie hindeutet (Sie machen allerdings keine Angaben über jetziges Gewicht, Größe und Alter). Die anorektischen Gedanken, wie Sie sie beschreiben, scheinen Sie nach wie vor in einem zu großen Ausmaß gefangen zu halten, sodaß eine Therapie sicherlich sinnvoll wäre. Und es geht nicht ums wenig Essen, sondern um ausreichende, ausgewogene und regelmässige Mahlzeiten. Ihre Sorge um sich und Ihren Körper ist berechtigt, gönnen Sie sich professionelle Unterstützung, nachdem Sie auch so mutig waren, uns zu schreiben!!!Alles Gute!

(INTAKT antwortet am 19.03.2013 um 12:51:32)

Liebe Sanny, schön, daß Sie noch einmal schreiben und sich so zeigen! Das bestärkt noch, Sie zu ermutigen, Unterstützung zu suchen. Bei uns im intakt würden die Ärtze Sie ernstnehmen und die Therapie würde Sie unterstützen, herauszufinden, wie Sie mit schwierigen Lebenssituationen anders als mit viel zu wenig Essen umgehen lernen, damit alles ums Essen nicht mehr den großen Einfluß auf Ihr Leben haben muß und Sie zu einem selbstbestimmten, glücklichen und genussvollen Leben zurückfinden! Und .. Schreiben ist o.k.! :-)!

(Erweiterung der Fragestellung am 18.03.2013 um 18:48:48)

Da bin ich aber beruhigt, ich hatte schon Angst, dass man mich nur ernst nimmt, wenn ich wirklich Untergewicht habe. Im Moment habe ich leider (dank der Störung meines Stoffwechsel seit letzten Jahres) wieder über 60kg und das macht mich extrem fertig :(
Ich bin übrigens mittlerweile 17 Jahre alt.
Es ist einfach so, dass ich zu mindest damals so gut wie alle Kriterien von Anorexie erfüllt habe, vom Drang zum Dünn sein, bis über ständiges Frieren, keine Periode mehr und und und...

Nur heute, wo ich wieder mehr (sogar unfreiwillig zu viel) wiege, nimmt mich keiner mehr ernst. Auch Ärzte meinen, ich passe nicht in die Kriterien von Magersucht, also brauche ich auch keine Therapie...deshalb wollte ich nachfragen :/

Meine derzeitige Situation ist der von damals noch sehr ähnlich:
ich esse kaum über 500kcal/Tag (tut mir leid, falls man solche Angaben nicht posten darf), meine Stimmung hängt von der Waage ab (ich wiege mich mehrmals täglich), ich erfinde Ausreden um den Essen aus dem Weg zu gehen, Friere eigentlich immer und ich nutze jede Möglichkeit um Kalorienzuverbrennen.
Wenn es selbst zum essen geht...speziell essen, was nicht in meine Vorstellung \"passt\", dann bekomme ich ernsthaft Herzrasen und ich hab wortwörtlich richtig Angst davor...es kommt sogar manchmal zu Panikattacken :S

Nur, ist mir halt schon aufgefallen, dass mich niemand für ernst nimmt, so lange ich nicht wieder extrem viel Abnehme.

Tut mir leid, ich schreibe gerade etwas viel :/

(Erweiterung der Fragestellung am 19.03.2013 um 19:22:36)

Vielen Dank zu nächst einmal für die Antworten!

Ja, mittlerweile bin ich wirklich schon sehr davon überzeugt, dass es das Beste ist, eine Therapie zu versuchen. Ich muss nur noch meine Mutter davon überzeugen (sie glaubt noch immer den anderen Ärzten), aber wenn ich dass geschafft habe, dann komme ich bestimmt bald vorbei ;)

Denn gerade jetzt, wo mein Gewicht mir wieder extrem Probleme bereitet habe ich vieles vernachlässigt, besonders die Schule, was sich auch in meinen schulischen Leistungen bemerkbar macht (leider). Und da es mein letztes Schuljahr ist, will ich nicht riskieren, wegen einer Essstörung, meinen Abschluss nicht zu bekommen.

Auf jeden Fall, vielen herzlichen Dank!
Sie haben mir wirklich geholfen und mich ermutigt,
es zu probieren :)

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.