intakt Forum

zurück zur Übersicht

bulimie - stationäre behandlung

(Constanze fragte am 17.02.2013 um 17:53:34)

hallo, ich bin jetzt seit ca. 1 1/2 jahren wegen meiner esssttörung in behandlung. zunächst habe ich eine gruppentherapie gemacht und seit einem jahr gehe ich in die einzeltherapie..

die frage, ob sich was bessert, stelle ich mir oft, und natürlich zweifle ich jedes mal erneut wenn ich eine essattacke hatte, oder eben eine \"schlechte\" woche.
insgesamt hat sich in meinem leben einiges verändert, obwohl es mir so vorkommt, als würde alles stillstehen.
ich bin 19 jahre alt, und letzten oktober erst aus meinem elternhaus ausgezogen
das wintersemester war mein erstes semester, ich habe mich für mathe und philosophie inskribiert.
im endeffekt hab ich das philosophie studium gar nicht verfolgt, und für die mathematik erst im letztmöglichen anlauf die steop absolviert, nachdem ich eine woche vorher zu lernen begonnen hatte
ich bin nie zu vorlesungen gegangen und habe nichts richtig verfolgt
für das 2. semester habe ich natürlich nur die besten vorsätze, da ich ja auch dachte auf dem weg der besserung zu sein
aber jetzt in den semesterferien, so ohne verpflichtungen und massig zeit, widme ich mich wieder hingebungsvoll meinen essattacken, sperre mich tagelang in meiner wohnung ein und tue nichts anderes als fernsehen und essen.
einer freundin von mir habe ich gesagt, dass sollte ich häufiger als einmal pro woche erbrechen, ich mich selbst zu einem stationären aufenthalt \"zwingen\" werde.
bewusst möchte ich das nicht, weil ich dann die kontrolle über die menge an essen, die ich zu mir nehme, abgeben müsste, andererseits meint meine therapeutin, dass das genau das ist was ich unbewusst will.
sie hat mich vor dieser woche davir gewarnt, dass ich unterbewusst darauf \"hinarbeiten\" werde.
es stimmt auf jeden fall, dass sich so eine geschützter bereich, ohne verpflichtungen und alltäglichen sorgen, sehr verlockend anhört.
da ich aber dieses versprechen mir selbst und meiner freundin (damit ich mich vor jemand anders als mir rechtfertigen muss) gegeben habe, suche ich jetzt nach einer passenden einrichtung, um zumindest meine optionen einmal abzuklären.
am liebsten wäre mir natürlich, mein aufenthalt wäre während der sommerferien.
eigentlich möchte ich das wahre leben nicht verpassen, aber mit der bulimie verpasse ich es ja zum großteil ohnehin.

meine frage ist nun: können sie mir einrichtungen empfehlen, bzw. wie lange dauert so ein aufenthalt und wie lange beträgt die wartezeit auf einen platz?

vielen lieben dank im vorraus, es ist doch ein ziemlich langer eintrag geworden, mit lieben grüßen constanze!

(INTAKT antwortet am 18.02.2013 um 14:00:54)

Liebe Constanze, in Ihrem Alter sind Sie gut bei den Barmherzigen Schwestern aufgehoben. Die Adresse und Telefonnummer finden Sie unter unseren links. Es braucht ein Erstgespräch dort zu vereinbaren, damit Sie über alles informiert werden können und man sich auch ein Bild von Ihnen machen kann und auch um zu besprechen, welcher Zeitpunkt für Sie der richtige ist. Der stationäre Aufentalt dauert 8 Wochen und wird von unseren Klientinnen immer sehr unterstützend und hilfreich erlebt. Schön, daß Sie diesen Weg gehen wollen, bei dieser Krankheit ist es wichtig, alle Unterstützungen anzunehmen, die möglich sind!!!Alles, alles Gute!

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.