intakt Forum

zurück zur Übersicht

Zwänge

(Anonym fragte am 05.01.2013 um 19:02:13)

Liebes intakt-Team,

ich weiß selbst nicht, warum ich euch jetzt schreibe und wieso ich eure Zeit verschwende. Ich bin 21 Jahre alt und geriet vor knapp eineinhalb Jahren nach und nach auf den Weg einer Essstörung. Richtig schlimm ist es allerdings erst seit einigen Monaten, wobei ich zugeben muss, dass ich nie damit diagnostiziert wurde geschweige denn beim Arzt war.
Momentan wiege ich 34 Kilo bei 1,65 m Körpergröße und gerade ist einer der lichten Momente, in denen ich erkenne: es ist zu wenig. Ich bin ekelhaft dünn, mein Körper ist - wie soll ich sagen - \"unbequem\". Ich kann nicht sitzen, ich kann nicht liegen, ich kann mich nicht körperlich betätigen, da mir 1. die Kraft fehlt und 2. die Haut über meinen Muskeln und Sehnen dann derart unangenehm spannt, dass es mich an den Rand der Verzweiflung bringt.
Mein Leben wird von der ES und den Zwängen, die diese mit sich bringt, mehr und mehr beherrscht. Früher war ich ein spontaner Mensch, heute bringt es mich schon aus dem Konzept, wenn sich irgendetwas auch nur um eine Viertelstunde verschiebt. Ich zwinge mich jeden Tag zu denselben körperformenden Übungen und laufe stundenlang einfach nur die Treppe rauf und runter. Ich stehe stundenlang herum, statt mich zu setzen, nur um Kalorien zu verbrennen. Ich trinke jeden Tag das selbe, zur selben Zeit, die selbe Menge. Wenn sich da einmal etwas ändert, ruiniert mir das den restlichen Tag. All meine Gedanken drehen sich nur um Essen, Essen, Essen, Kalorien und nochmal: Essen.
90 % der Zeit fühle ich mich fett. Mein Bauch ist nicht flach genug, mein Hintern zu dick. Meine Oberschenkel könnten auch noch ein bisschen dünner sein. Meine Beckenknochen, hmmh, die könnten noch ein wenig weiter herausstehen. Vielleicht rutscht die Hose dann nicht mehr trotz Gürtel ständig.
Leider habe ich keine Freunde. Ich habe oft das Gefühl, einfach niemanden auf der Welt zu haben, deshalb will ich weiter abnehmen. Denn wenn mich so, wie ich momentan bin, niemand möchte, muss ich halt dünner werden. Und wenn das nichts bringt, dann habe ich wenigstens ein wenig dazu beigetragen, langsam aber sicher von dieser Welt zu verschwinden...
Es gibt noch so viel, was ich gerne niederschreiben möchte, einfach nur um des Schreibens willen. Es tut mir sehr leid, eure Zeit mit meiner Winslerei verschwendet zu haben. Ich weiß auch nicht, was ich mir davon erwarte. Vielleicht stolpert hier eines Tages jemand drüber, dem es ähnlich geht und sich dann etwas weniger einsam fühlt, wer weiß...

(INTAKT antwortet am 08.01.2013 um 14:25:43)

Bitte, das ist überhaupt keine Winslerei, sondern eine sehr klare Beschreibung einer sehr schweren Erkrankung, an der Sie nun schon recht lange leiden! Bitte wenden Sie sich an das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern (nähere infos unter unseren links!)und vereinbaren Sie dort ein Erstgespräch für einen stationären Aufenthalt, der bei Ihren Symptombeschreibungen dringend zu empfehlen ist! Bitte wehren Sie sich nicht dagegen, Sie werden positiv erleben, was so ein kontinuierliches Therapieprogramm für Veränderungsmöglichkeiten in Ihrem Leben bewirken kann! Sie haben mutig uns geschrieben, bleiben Sie das für die weiteren wichtigen Schritte! Sie sind jung genug, um ihrem Leben eine neue Wende zu geben und sich von dieser Krankheit zu befreien. Alles, alles Gute!!!

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.