intakt Forum

zurück zur Übersicht

Rückfall nach jahrelanger Essstörung - verzweifelt!

(Anonym fragte am 22.11.2012 um 22:53:42)

Hallo,

meine Essstörung (zunächst Magersucht, dann phasenweise auch Bulimie) hat im Alter von 9 Jahren begonnen. Ich habe mehrere stationäre und ambulante und Therapien hinter mir und von ca. 2007-2011 ging es mir wirklich gut. Vor einem Jahr habe ich allerdingst wieder begonnen, Fressanfälle zu haben und zu erbrechen, abwechselnd mit \"Hungerphasen\". Da ich etwas zugenommen habe (war aber immer noch im unteren Bereich des Normalgewichtes), habe ich mich in meinem Körper überhaupt nicht mehr wohlgefühlt, wollte mich gesünder ernähren und habe versucht, nicht mehr so oft zu \"fressen\" und erbrechen. Dadurch habe ich ca. 4-5 kg abgenommen. Jetzt habe ich die totale Panik, wieder zuzunehmen, wenn ich wieder mehr esse (Ich merke, dass ich eigentlich gern mehr essen würde, als es momentan an den meisten Tagen der Fall ist und gerade hatte ich wieder einen Fressanfall). Da wo ich momentan bin, habe ich keine Möglichkeit, mein Gewicht zu kontrollieren, was mich derzeit auch sehr beunruhigt.

Im Prinzip wünsche ich mir nichts mehr, als sorglos essen zu können, worauf ich Lust habe und was mein Körper braucht und in einem gesunden Körper, mit einem gesunden Gewicht zufrieden zu sein. Gleichzeitig habe ich aber einfach sehr große Angst zuzunehmen bzw. definiere mich sehr stark über das schlank sein. Ich würde mir gerne wieder professionelle Unterstützung holen, nur leider ist dies kaum möglich, da ich ausbildungsbedingt an vielen unterschiedlichen Orten bin. Es wäre z.B. unmöglich, wöchentlich irgendwo hinzugehen, da ich Praktika in verschiedensten Bundesländern habe, die dann jeweils mehrere Wochen dauern.

Bis auf 2 Freundinnen weiß niemand davon, dass meine Essstörung wieder so im Vordergrund steht. Ich würde mir z.B. auch wünschen, mich gegenüber meinen Eltern diesbezüglich öffnen zu können, aber zu meinem Vater habe ich kein gutes Verhältnis und meine Mutter würde, denke ich, sehr aggressiv darauf reagieren - das war in der Vergangenheit schon öfter der Fall.

Ich würde mich sehr über einen Ratschlag freuen, das essgestörte Verhalten und Denken und die Unmöglichkeit professioneller Unterstützung belasten mich momentan sehr.

Danke und Liebe Grüße

(INTAKT antwortet am 23.11.2012 um 16:48:31)

Wenn man Ihren Brief liest, fällt anerkennend auf, daß Sie sich über einen langen Zeitraum schon sehr wohlgefühlt haben. Liest man weiter von Ihrem ausbildungsbedingten Vagabundendasein, so ist es verständlich, daß da wieder was aus dem Gleichgewicht gekommen ist. Ihr Wunsch, sorglos essen zu können, ist mehr als verständlich und wahrscheinlich könnten Sie es inzwischen auch wieder, wenn Sie regelmässig, ausgewogen und ausreichend essen würden. Die Angst scheint eine alte Vertraute zu sein, die Sie wahrscheinlich auch früher schon gut gekannt haben, für die Sie aber in früheren Therapien einen guten Platz gefunden haben. Es kann hilfreich sein, zu überlegen, was Ihnen von Ihrem inneren Wissen durch äußere Umstände verloren gegangen ist, um dem wieder auf die Spur zu kommen, was Ihnen Mut machen kann, trotz der Angst auf die wirklichen Bedürfnisse Ihres Körpers zu hören. Schön, daß Sie wenigstens 2 Freundinnen zeigen können, wie es Ihnen geht!!! Vielleicht gelingt es Ihnen doch auch, sich wieder Ihren Eltern anzuvertrauen, bedenken Sie, daß Sie eine andere sind als damals, aber auch Eltern sich verändert verhalten können, wenn man mutig und ehrlich sich ihnen zumutet. Sie können aber jederzeit zumindestens uns schreiben und wir löschen auch Ihre Beiträge, wenn Sie wollen. Alles alles Liebe und Gute!

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.