intakt Forum

zurück zur Übersicht

wie?

(Anonym fragte am 07.06.2012 um 14:48:12)

Ich hab mich unlängt das erste mal jemandem anvertraut und offenbart, dass ich seit einem knappen jahr bulimie hab. Es kommen immer wieder so phasen wo ich mir denke ich kann nicht mehr aber wenn mir dann wieder bewusst wird, dass aufhören zunehmen bedeutet ist wieder alles wie vorher.
Ich hätte mir auch nicht allzu viele gedanken übers aufhören gemacht, wenn ich nicht demnächst mit der matura fertig bin und ein auslandsjahr mache, wo ich mir nicht hunderprozentig sicher sein kann, dass ich meinen derzeitigen lebensstil weiterführen kann. Ich habe bereits einer anderen seite geschrieben, da hieß es solang ich nicht von mir selbst aus aufhören will, klapp es nicht. ist ja auch irgendwie logisch, ich weiß nur nicht wo ich den willen herbekommen soll aufzuhören? sämtliche symptome die bei leuten mit bulimie normalerweise auftreten hab ich nicht, weil ichs nicht ganz so radikal mach, dass blut hochkommt oder sonst irgendwas schlimmes passiert. ich mag meinen körper im moment (bmi 17,5) aber will trotzdem noch abnehmen bis etwa bmi 16.
Ich weiß nicht wo dieses denken herkommt ich war eigentlich immer schon dünn (bis 14 sogar untergewichtig) aber ich weiß nicht wie das aufhören soll und ich weiß nicht wie ich wollen kann, dass es aufhört.

(INTAKT antwortet am 11.06.2012 um 13:42:03)

Durch Ihre Matura sind Sie jetzt an einem gewissen Wendepunkt, wo man ja auch nicht so recht weiß, wie es weitergehen wird, was so ein Auslandsjahr auch mit sich bringen wird und das kann manchmal verunsichern. Und es ist wichtig, dass Sie sich gerade jetzt Gedanken machen, wie Sie wieder ganz gesund werden können, um all Ihre Ressourcen für Ihren weiteren Lebensweg zur Verfügung zu haben. Wie auch immer sich bulimisches Verhalten bei Ihnen eingeschlichen hat, es wird eine Form der Lebensbewältigungsstrategie gewesen sein. Das gilt es zu erkennen, um anders mit Belastendem umgehen zu lernen.
Wenn Sie von Ihrer Statur her schon bis 14 im untergewichtigen Bereich waren, so ist es umso wichtiger darauf zu achten, dass Essen einen geregelten und selbstverständlichen Platz in Ihrem Leben einnimmt. Der Gedanke, einen BMI von 16 erreichen zu wollen, ist ein \"kranker\" und gehört kritisch hinterfragt.
Mit Ihrem Brief an uns zeigen Sie schon, dass Sie etwas verändern WOLLEN und dafür braucht es therapeutische Unterstützung, damit Sie Klarheit bekommen, was eigentlich wirklich hinter diesem ungesunden Gewichtswunsch steckt. Es ist verständlich, dass Ihre primäre Sorge heißt: Mit dem Erbrechen aufhören ist gleich Zunehmen. Das stimmt aber so nicht. Der Körper kann sich erst auf Ihr Wohlfühlgewicht einstellen, wenn er regelmäßige ausgewogene Nahrung bekommt.
Gerade in dieser Lebensphase der Veränderung unterstützen therapeutische Gespräche auf vielen verschiedenen Ebenen. Rufen Sie uns doch an, gerne vereinbaren wir mit Ihnen ein Erstgespräch, in dem wir gut klären können, in welcher Form Sie am Besten Hilfe in Anspruch nehmen können. Sie waren sehr mutig, auch noch uns zu schreiben, bleiben Sie weiterhin dran!
Alles Gute!

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.