intakt Forum

zurück zur Übersicht

Ich glaube meine Nachbarin hat Bulimie?

(Samantha fragte am 07.08.2011 um 20:28:59)

Guten Abend!

Ich wusste nicht wohin mit meinem Problem ich denke ich bin hier ganz gut gelandet :)!

Bei uns im Haus ist vor kurzem eine junge hübsche Frau eingezogen.
Ich schätze sie wird so um die 20 sein.
Jeden Tag höre ich wie sie sich übergibt. Mind. 20 min dauert das Gewürge meistens.
Nachts gehts dann auch noch los. Mitten in der Nacht wache ich auf und höre sie schon wieder.
Die anderen Nachbarn merken es auch schon.
Es nervt, wirklich.
Als ich ihr letztens im Treppenhaus über den Weg rannte hatte sie mengenweiße Essen in Ihrer Tasche die ihr rausfiehlen sie war ganz nervös wie als ob sie sich schämen würde das ich das sah.
Sie geht jeden Tag Joggen ich fahre Arbeiten und sehe sie schon um 5 Uhr Morgens ihre runden drehen.
Sie sehr sehr dünn, ich schätze sie wird keien 45 kg mehr haben.
Einmal als ich wieder arbeiten ging, kam sie mir auch wieder negegen mit einer Tüte von Mc DOnalds und sie hat wieder so nervös reagiert und sagte dan nur mein Besuch muss auch was zu essen bekommen,lachte und ging schnell weiter.
Und am meisten machte mich stutzig das mein Mann, der bei uns im Dorf in der Apotheke arbeitet sagte sie sei sehr oft bei ihnen und kaufe Abführmittel, entschlackungszeugs usw.
Ich sag ihnen ganz ehrlich es ist mir egal sie soll sich von mir aus ins Grab Kotzen und ihre Gesundheit zerstören aber ich hab keine Lust wegen ihr nicht schlafen zu können.
Was soll ich tun?
Mfg

(INTAKT antwortet am 08.08.2011 um 19:45:24)

Liebe Samantha, Ihre letzten beiden Sätze zeigen, daß Sie das Verhalten Ihrer Nachbarin schon recht belastet, was auch verständlich ist. Gleichzeitig lese ich aber trotzdem eine große Sorge heraus, weil Sie merken, wie belastend diese Krankheit auch für Ihre Nachbarin ist.Und es ist eine schwere Krankheit, an der Ihre Nachbarin leidet. Diese Krankheit ist auch sehr schambesetzt, wie Sie ja auch an ihrem Verhalten merken, das macht das Ansprechen wieder schwierig, zumal sie ja eine neue Nachbarin ist. Wahrscheinlich ist Ihrer Nachbarin nicht bewußt, daß sie von allen gehört wird, das muß ihr schrecklich sein. Aber vielleicht gibt es doch einmal die Möglichkeit eines persönlichen Gespräches der Sorge, vielleicht gibt es jemanden in Ihrem Haus, der schon ein bißl Kontakt mit ihr hat oder Sie nehmen sich Zeit für ein Kennenlernen und achtsames Mitteilen Ihrer Beobachtung. Sie müssen aber damit rechnen, dass Sie auf große Abwehr stossen, die Krankheitseinsicht ist da ganz selten vorhanden, trotzdem braucht Ihre Nachbarin professionelle Hilfe (sowohl psychotherapeutische als auch medizinische)und vielleicht ermöglicht ihr so ein Ansprechen, einen Schritt in diese Richtung machen zu können. Sie können ja offenlegen, daß Sie sich an uns gewendet haben, vielleicht kann sie es sich dann leichter zugestehen, wie sehr sie Hilfe braucht und sich über unsere homepage auch Mut holen, neue Schritte zu wagen. Auch wenn Sie sich sehr beinträchtigt fühlen vor allem durch die unangenehmen nächtlichen Geräusche, bitte seien Sie sich bewußt, wie unangenehm das auch Ihrer Nachbarin sein muß und seien Sie da besonders vorsichtig und überlegt in Ihrer Wortwahl. UND es ist sehr schön, daß es Menschen gibt, die sich sorgende Gedanken über Menschen in ihrer Umgebung machen!!!Wer weiß, vielleicht kann durch so ein mutiges Ansprechen auch eine stimmige Beziehung entstehen. Alles Gute und melden Sie sich wieder, wenn Sie noch Unterstützung brauchen!

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.