intakt Forum

zurück zur Übersicht

Sondengewicht

(Anonym fragte am 08.06.2011 um 14:22:49)

Wie wird das Sondengewicht definiert? und ist es wirklich SO gefährlich, wenn man unter diesen Grenzwert rutscht?? ... ich hatte jetzt schon 4x die unangenehme Erfahrung einer Magensonde machen müssen, und langzeitlich hatte es keine wirklichen Ergebnisse (hab nachher immer wieder abgenommen...) es ist ein teufelskreis: Sonde, zunehmen, Sonde weg, abnehmen, und weider von vorn! naja und ich hab halt die angst, wenn ich jetzt wieder zum arzt zur kontrolle gehe, dass er mich dann wieder überweist (33,6 kg bei 1,59... das ist zu wenig)! ich würde es so gern ohne der sonde schaffe, weiß aber nicht WIE!? ich hab schon total das gefühl für die richtige essens- bzw kalorienmenge verloren! HILFE

(INTAKT antwortet am 10.06.2011 um 17:16:19)

Wie das Sondengewicht definiert wird, kann nur der/die ÄrztIn entscheiden, denn dazu gehört nicht nur der BMI, sondern die gesamte Konstitution eines Menschen. Ihre Angst ist verständlich, zumal Sie schon einige Erfahrung diesbezüglich haben. Trotzdem haben Sie eindeutig zu wenig Gewicht, sodaß Ihr Arzt handeln muß. Die Frage ist, ob Sie sich entscheiden können, diesmal wirklich ja zum Zunehmen zu sagen, Ihr Körper braucht die Nahrung! Denn wie Sie es erlebt haben, nützt es nichts, wenn Sie diese für Sie unangenehme Erfahrung nur über sich ergehen lassen und hinterher alles daran setzen, diese Kilos schnell wieder zu velieren. Nur Sie können die Entscheidung treffen, von nun an die selbe Energie fürs Zunehmen einzusetzen, wie es Ihnen bis jetzt immer fürs Abnehmen gelungen ist. Es ist sehr erklärlich, daß Sie das Gefühl fürs richtige Essen verloren haben, das bedeutet, daß Sie sich den Erfahrungen des /der ÄrtzIn anvertrauen müssen, der/die Sie da Schritt für Schritt unterstützen kann. Freilich wird sich trotzdem immer wieder das schlechte Gewissen in den Vordergrund drängen, das gehört aber zu Ihrer Krankheit und ist nicht interessiert am Gesundwerden. Deshalb ist es umso wichtiger, den Wunsch nach mehr Kilos (nur so können Sie letztlich wieder mehr Gespür für Ihr Gsundwerden bekommen)wirklich ernst zu nehmen. Denn dann können Sie auch wieder zusehends mehr Verantwortung für sich und Ihren Körper übernehmen. Psychotherapie ist als Unterstützung für diesen Prozess sehr sehr wichtig. Aus Ihrem Brief ist nicht ersichtlich, wie lange Sie schon erkrankt sind, aber es ist wirklich wichtig, sobald wie möglich eine klare Entscheidung FÜR sich, FÜR Ihre Gesundheit, FÜR Ihr Leben, also auch FÜR mehr Kilos zu treffen. Denn auch Sie haben alles Recht auf ein gesundes Leben!!!!

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.