intakt Forum

zurück zur Übersicht

Wo bekomme ich Hilfe?

(lilly fragte am 06.04.2011 um 21:55:16)

Hallo...

ich leide nun schon seit mehreren Jahren an einer Essstörung. Es wechselt ständig hin und her, einmal esse ich fast gar nichts, monatelang, dann erbreche ich nach dem essen, dann überesse ich und erbreche, dann überesse ich mich einfach nur...
Ich bin an einem Punkt angelangt wo ich mir ziemlich sicher bin das ich Hilfe brauche... die Sache ist nur das ich mit ziemlicher Sicherheit an einer Bipolaren Störung leide. Es wurde noch nicht fix diagnostiziert, allerdings scheint mein Therapeut ziemlich sicher zu sein. Da komme ich auch gleich darauf, ich habe zwar einen Therapeuten, sehe ihn aber in letzter Zeit gar nicht mehr. Ich komme mit ihm nicht aus und habe bemerkt das ich auch Probleme damit habe bei einem Mann eine Therapie zu machen.

Jedenfalls... ich weiß einfach nicht wohin ich mich wenden soll. Ich kann mir keine privat finanzierte Therapie leisten, deshalb bräuchte ich auf jeden fall einen Platz der von der Krankenkassa übernommen wird. Außerdem finde ich es schwierig jemanden zu finden der sich mit Bipolaren Störungen und Essstörungen auseinandersetzt... (Ich habe außerdem noch Probleme mit Selbstverletzung und Dissoziationen...)
Alles in allem weiß ich einfach nicht mehr weiter. Ich habe in den letzten fünf Monaten beinahe 20 Kilo abgenommen... ich bin zwar immer noch übergewichtig, weil ich davor schon mal viel abgenommen aber dann dadurch das ich wieder nur am überessen war wieder zugenommen habe. Deshalb weiß ich auch gar nicht ob ich wirklich Hilfe brauche... Kann ich denn überhaupt Hilfe brauchen wenn ich nicht dünn bin?

Aber egal, ich verrenne mich hier nur mit meinen Gedanken...

ich wüsste einfach gerne an wen ich mich wenden kann... Ich kann langsam nicht mehr so weiter machen...

Danke...

(INTAKT antwortet am 07.04.2011 um 12:25:16)

liebe lilly,

freilich dürfen sie hilfe in anspruch nehmen, auch wenn sie nicht dünn sind!!! und es ist sogar sehr wichtig, daß sie diese unterstützung bekommen, damit sie anders mit ihren spannungen umgehen lernen als sie nur gegen sich zu richten.
wie sind sie denn versichert? bei uns ist therapie über krankenkasse nur für KfA versicherte möglich, eine andere einrichtung in wien sowhat hat den vertrag auch mit der wgkk, leider gibt es dort lange wartezeiten auf einen therapieplatz.
über www.psyonline.at können sie sich einen überblick verschaffen, wer erfahrung mit essstörungen und bipolaren störungen hat und krankenkassaplätze hat. bei essstörungen gibt es immer wieder zusätzliche störungsbilder, da haben therapeutInnen schon erfahrung damit.
es ist auch verständlich, daß sie mit einer Therapeutin lieber arbeiten, aber sprechen sie das doch klar an mit ihrem therapeuten, vielleicht kann er sie auch bei ihrer suche unterstützen. therapeutInnen sind darin geschult, solche wünsche nicht gegen sich gerichtet zu sehen, es geht immer ums wohl der klientin, nur das aussprechen und zumuten ist wichtig für den therapeutischen prozess und einen guten abschluß zu finden.
wichtig kann für sie auch eine skillsgruppe zusätzlich zur einzeltherapie sein, da erfahren sie näheres wenn sie \"skillstraing wien\" googeln. aber vielleicht kann ihnen auch da ihr therapeut behilflich sein!
bitte bleiben sie dran, bis sie wieder gut gelandet sind, damit sie bald wieder zu einer leichteren lebensqualität kommen, wenn sie all ihre Ressourcen für sich neu nützen lernen. alles, alles gute dafür!

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.