intakt Forum

zurück zur Übersicht

Angst vor Zwangseinlieferung..

(Anonym fragte am 08.02.2011 um 22:40:54)

Hallo. Ich bin 20 Jahre alt und leide seit etwa 5 Jahren an einer extremen Esstörung, wobei mein Krankheitsbild nicht immer eindeutig zu benennen ist, da es sich die meiste Zeit um eine Mischung aus Magersucht und Bulimie handelt. Ich bin nicht besonders groß, war aber mit dem Gewicht immer sehr im Minimalbereich... Während meiner Krankheit schwankte mein Gewicht immer zwischen 33 und 44 Kilo. Nach meinen 2 stationären Klinikaufenthalten mit 15 und 17 Jahren, welche ich jeweils in einer Kinderpsychiatrie \"absaß\" wurde ich jedesmal mit ca. 40 bis 44 Kilo entlassen. Danach habe ich aber immer wieder rapide abgenommen. Bis vor einem Jahr war ich immer in Therapie...doch vor ca. einem Jahr..verbunden mit meiner neu-erstandenen Selbstständigkeit als Studentin, wollte ich einfach nicht mehr von Therapeuten abhängig sein und beschloss, mein Leben \"allein in die Hand zu nehmen\" und meine Krankheit selbst zu bekämpfen. LEider war das bisher erfolglos ...und der Heilunngsversuch ging eher in die falsche Richtung... Ich wohne nun alleine in einer Wohnung,seit ich letztes Jahr zu studieren begonnen habe. Das \"Ausziehen\" von meinen Eltern hat mir aber gar nicht gut gatan, da nun niemand mehr da ist, der auf meine Essensgewohnheiten \"schaut\". ... ICh habe in den letzten Monaten wieder extrem abgenommen und bin nun an einem Punkt angelangt, an dem ich wieder Hilfe beanspruchen möchte. Allerdings möchte ich auf keinen Fall aufhören zu studieren oder eine Pause machen... ich möchte also eher eine ambulante Bahandlung!!! Als ich mich im Internet erkundigt habe und auf die Startseite von INTAKT gestoßen bin, habe ich mir gedacht, dass das genau das richtige für mich wäre. Genau das was ich benötigen würden im Moment. Ich wollte KOntakt mit Ihnen aufnehmen... doch plötzlich bekam ich wahnsinnige Angst davor, dass ich vielleicht gar nicht in Behandlung aufgenommen werden könnte, da ich im Moment zu wenig wiege. Ich habe Angst davor, dass ich zu einer Untersuchung zu Intakt gehe und ich dort dann sowas wie \"zwangseingewiesen\" werden...
Aber darf das überhaupt sein, wenn ich volljährig bin?
Ich würde so gerne zu einem Info-Gespräch kommen oder Therapie bei Intakt in Anspruch nehmen... doch ich habe wahnsinnige Angst davor , mich vor den Ärzten dort auf die Waage zu stellen?
Können Sie mir diese Angst nehmen?
Ich wäre wirklich motiviert zuzunehmen....aber ich schaffe es einfach nicht GANZ allein... :(

Ich würde mich über eine Antwort freuen.
Danke fürs Lesen.

(INTAKT antwortet am 09.02.2011 um 21:37:39)

Ihr Bestreben, unabhängig und autonom sein zu wollen, ist verständlich. Besonders der Übertritt von der Schule zu einem Studium und auch ein Auszug aus dem Elternhaus sind aufregend, aufwühlend und manchmal auch schwierig. Schön, daß Sie dennoch den Mut gefunden haben, uns zu schreiben und Hilfe in Anspruch zu nehmen. Aus Ihrem Brief geht hervor, daß Sie schon Erfahrungen mit stationären Aufenthalten haben, die für Sie anscheinend nicht nur positiv waren. Daher ist Ihre Angst vor Zwangseinweisungen nachvollziehbar. Es ist auch nicht unser Bestreben, jemanden zu etwas zu zwingen, sondern einen Weg zu finden, den es braucht, daß Sie wieder gesund werden.
Da Sie leider keine genaueren Angaben zu Ihrem momentanen Gewicht und zu Ihrer Größe gemacht haben (das wiederholte Wort extrem klingt besorgniserregend), können wir auch nicht sagen, ob Sie bei uns ambulant betreut werden können. Und natürlich muß unsere Ärztin Sie abwiegen, um sich ein Bild machen zu können. Aber eine genaue Untersuchung dient vor allem dazu, Ihnen auch die nötige Behandlung zukommen zu lassen, und das kann auch heissen, daß Sie stationär aufgenommen werden müssen. Aber das dient Ihrer Gesundheit! Wenn Sie Blinddarmschmerzen haben, müssen Sie auch operiert werden, auch wenn Sie Angst vor Operationen haben. Wenn man seinen Körper über lange Zeit so unterversorgt, wie Sie es schreiben, hat man auch die Fähigkeit verloren, klare Entscheidungen für sich zu treffen und das muß dann eben die Ärztin tun!Aber seien Sie mutig und kommen Sie trotzdem zu uns zu einem Erstgespräch, da werden Sie noch nicht gewogen und wir können persönlich nächste wichtige, vielleicht sogar lebenswichtige Schritte ausarbeiten.
Es geht aus Ihrem Brief großer Ehrgeiz hervor, daß Sie Ihr Studium schaffen wollen, das können Sie letztlich nur, wenn Ihnen genug Energie fürs Lernen, für Ihr Hirn also, zur Verfügung steht! Diese bekommen Sie nur über das Essen!!! Also haben Sie jetzt eine andere Motivation gesund zu werden als vor 2,3 Jahren!!! Und aus dem heraus können Sie einen etwaigen stationären Aufenthalt auch besser für sich und Ihren Gesundungsprozess nutzen! Es gilt wirklich, volle Verantwortung für Ihr Gesundwerden zu übernehmen und sich auch genügend Zeit zu geben für die Heilungs- und Erholungsphase, die Sie und Ihr Körper brauchen, um gesund werden zu können. Melden Sie sich bei uns!

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.