intakt Forum

zurück zur Übersicht

Gynäkologe

(krissy1990 fragte am 19.12.2010 um 14:57:00)

Hallo!

Eine Frage an alle die auch an MS leiden: Wart ihr auch schon mal beim Frauenarzt weil ihr eure Tage nicht mehr bekommt? Ich leide seit fast 2 Jahren an MS, mal bessere Phasen, mal schlechter und hab meine Tage seit Mai 2009 nicht mehr. Natürlich macht sich deswegen nun auch meine Mama Gedanken und nun hat sei für Anfang Jänner einen Termin beim Gynäkologen einen Termin ausgemacht, wo ich schon total Angst habe, weil ich nicht weiß was ich tun soll bzw. der Arzt mit mir macht, denn ich weiß ja eigentlich warum ich sie nicht mehr habe (UG). Habt ihr damit Erfahrungen? ich bin 20 Jahre, 1,63 m groß und wiege momentan wieder nur um die 41 kg und derzeit ist die MS wieder stärker da. In den letzten Monaten hatte ich sehr oft Fas und kannte hungern kaum mehr, doch nun gibt es oft Tage wo ich morgens nur ein kleines Brötchen, mittags ein paar Äpfel und Trockenfrüchte und abends einen Salat essenatürlich gibt es auch mal Tage wo ich auch was Süßes esse und am Sonntag daheim eher normal esse, damit niemand was merkt, doch früher gab es viel mehr Tage an denen ich viel aß und jetzt sind diese FA-tage 1-2 mal in der Woche. Zum einen e gut, denn nach Fas fühle ich mich sehr schlecht, hab Bauchschmerzen,.doch das ist ja auch alles keine Lösung, doch ich will meine MS nicht aufgebenkönnt ihr mir vielleicht sagen, was der Arzt tun wird?

danke für eure Antworten!

ps. ich hab schon mal einen Beitrag als krissy1990 vor ein paar Monaten geschrieben

(INTAKT antwortet am 24.12.2010 um 10:46:16)

Liebe Krissy, es tut uns sehr leid, daß unsere Antwort durch die Weihnachtszeit erst so spät erfolgt! Sie brauchen sich vor dem Frauenarzt nicht zu fürchten, er wird einen Hormonstatus machen und halt schon feststellen, daß Ihr Gewicht zu niedrig ist. Hoffentlich hat er Erfahrung mit Essstörungen und unterstützt Sie, indem auch er Ihnen sehr nahe legt, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um Ihre Krankheit einer adäquaten Behandlung zu unterziehen. Aus all Ihren Briefen klingt große Verzweiflung, Sie brauchen Unterstützung und vielleicht wird das auch Ihrer Mutter klar. Einen ersten Schritt hat auch sie sicherlich schon getan, indem sie den Termin ausgemacht hat, sie ist also in Sorge. Es braucht letztlich wieder geregelte Essenszeiten, aber auch das daran arbeiten, wie Sie ev. mit schwierigen Situationen anders umgehen lernen, als mit einem selbstschädigenden Essverhalten, damit Sie wieder in Ihre Kraft und Lebensfreude kommen! Möge Ihnen die Weihnachtszeit dabei helfen! Alles, alles Liebe und Gute und schreiben Sie wieder, wenn Sie noch Antworten brauchen!

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.