intakt Forum

zurück zur Übersicht

wieder reinrutschen in die störung

(anonym fragte am 28.12.2009 um 12:47:36)

Ich bin gerade aus dem Krankenhaus gekommen und war so motiviert aber ich bemerke wie ich wieder immer mehr kontrolliere. Auch habe ich wieder erbrochen, 4 mal in 2 wochen.
Ich bin einerseits enttäuscht andererseits auch froh wieder leichter zu sein.
Ich habe aber auch große angst wieder in den Teufelskreis der Essstörung zu gelangen. Momentan geht es mir viel besser als vor dem Krankenhausaufenthalt, ich hab mehr Kraft, bin insgesamt lebendiger aber wie verhindere ich dass ich wieder weiter reinrutsche und wie stoppe ich diese Kontrollgedanken. Ich hab dass Gefühl je mehr meine Familie dahinter ist das ich esse umso schwerer wird es für mich.
Und ich beginne zu tricksen und lügen

(INTAKT antwortet am 28.12.2009 um 14:24:11)

Gut, daß Sie uns schreiben und Ihre Gedanken zum Ausdruck bringen. Ihre Kraft und Ihr sich \"lebendiger fühlen\" unterstützen Sie dabei. Kontrollgedanken stoppt man am ehesten, indem man darüber spricht, vor allem mit Ihrer Familie. Besprechen Sie mit Ihrer Familie, was hilfreich ist in ihrem Verhalten und was Sie einlädt, wieder tricksen und lügen zu müssen. Nützen Sie Ihre Kraft und Lebendigkeit, um kreativ nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten in \"gefährdeten \"Situationen zu suchen. Sie wissen wahrscheinlich um die Fallen - schlechtes Gewissen wegen Lügens und Tricksens verhindert Nähe mit denen, die Ihnen wichtig sind - aber Sie haben durch Ihren stationären Aufenthalt sicher auch viele Aha-Erlebnisse gehabt, die es jetzt gilt, in den Alltag zu integrieren. Wer ist da am hilfreichsten in Ihrer Familie oder von den Freunden? Letztlich können nur Sie wirklich auf sich aufpassen, aber Sie können um Unterstützung bitten, wo es Ihnen schwerfällt.
Nach einem stationären Aufenthalt ist es sehr hilfreich, sich ambulante Unterstützung zu sichern. So ein Prozess zurück zu sich selber braucht Geduld und seine Zeit, bis das Vertrauen zu sich groß genug ist, daß die Angst wieder nur mehr den Platz einnimmt, wie bei allen von uns, um gut auf uns aufzupassen.
Ihr Brief zeigt einen großen Wunsch, gesund zu werden und dieser Wunsch wird Ihnen helfen, dies auch Schritt für Schritt zu schaffen. Schreiben Sie uns wieder, wenn Sie noch Fragen haben. Alles, alles Gute!

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.