intakt Forum

zurück zur Übersicht

Essstörung??? Hormone??? Metabolic Balance???

(Belli fragte am 05.04.2009 um 15:19:43)

Ich bin jetzt fast 40 Jahre alt, 1,70m gross und hatte seit ich ein Teenager war, immer wieder mehr oder weniger mit Essstörungen zu kämpfen! Magersucht mit 40 kg, dann Bulimie (jedoch ohne Erbrechen) darauf hin folgte eine Gewichtzunahme von über 50 kg(!) in einem Jahr! Hinzu kamen dann auch noch Depressionen. Ich habe mich fuer 1,5 Jahre in psychotherapeutische Behandlung begeben und gleichzeitig eine Selbsthilfegruppe gegründet und sämtliche Fachliteratur über dieses Thema gelesen. Somit bekam ich mein Leben schön langsam mit viel Geduld und Arbeit wieder in den Griff.

Ich hatte dann aber immer wieder grössere Gewichtschwankungen, wobei ich mich immer mehr im leichten Übergewicht bewegte (ca. 78 - 88 kg) obwohl ich immer sehr viel Sport gemacht habe. Seit 4 Jahren habe ich Hormonstörungen (Östrogenmangel + Progesteronmangel) und meine Periode blieb dadurch aus, dadurch auch weitere Nebenwirkungen, wie trockene Haut, trockene Haare, Haarausfall. Ich bekam auch wieder Depressionen und habe vor 2 Jahren wieder eine Psychotherapie gemacht, wobei ich mit meiner Therapeutin auch nicht recht weiter gekommen bin.... Es hat keine einschneidenden Erlebnisse in meinem Leben gegeben und sie meinte ich hätte alles ganz gut im Griff und sie war auch der Meinung, dass der Auslöser für meine Heisshungerattacken und Depressionen die Hormonstörungen seien.

Also war ich seither bei 2 verschiedenen Hormonspezialisten (Wien und Salzburg) und habe bestätigt bekommen, dass ich eine sekundäre Amenorrhoe habe. Hormone wollte man mir auch nicht gleich verschreiben, da dies wiederum mit sämtlichen Nebenwirkungen verbunden ist. Also habe ich Verschiedenes verordnet bekommen: Progesteronzäpfchen, wobei die Periode kurzzeitig wieder eingesetzt hat, aber leider nur kurzzeitig. Dann wurden diese wieder abgesetzt, dann wieder eingesetzt, dann war ich im AKH Wien zur endokrinen Durchuntersuchung, wo eigentlich immer das gleiche raus gekommen ist. Doch ich glaube, die Ärzte hofften bzw. meinten, dass sich alles wieder von selber regeln und einpendeln würde. Mittlerweile hat meine Knochendichte aufgrund des Östrogenmangels auch noch stark abgenommen (hochgradige Osteopenie).

Vor einem Jahr habe ich, damals wieder einmal bei 80 kg, mit dem Metabolic Balance Programm begonnen, da mir von mehreren Seiten versichert wurde, dass ich dies auch mit meiner Essstörungsvergangenheit getrost machen könnte. Ich habe damit auch wunderbar abgenommen und bin bei ca. 60 kg "gelandet".
Doch seit einiger Zeit habe ich wieder Heisshungerattacken und Depressive Schwankungen! Es hat in meinem Leben keine einschneidenden Erlebnisse gegeben, daher denke ich mir, brauche ich mich erst gar nicht mehr wieder bei meiner Psychotherapeutin anzumelden, denn da wird es auch nicht anders werden als beim letzten mal....
Mein Frauenarzt meinte, dass dies mit dem Hormonmangel zusammen hängen würde. Er hat mir nun, auch aufgrund der Osteopenie, Hormone verordnet: Trisequens (Östrogen - Gestagen Präparat), welches ich nun das 2. Monat einnehme. Die Periode habe ich nun wieder bekommen. Ab der Periode bis zum Eisprung geht es mir blendend, auch mit den Essanfällen, dann ab dem Eisprung bis zur Periode habe ich wieder heftige Heisshungerattacken mit unheimlichen Blähungen und Stimmungsschwankungen. Dann bin ich wieder stundenlang am Grübeln, ob sich da wieder eine Essstörung anbahnt, denn ich habe hefige Angst davor, dass alles wieder von vorne los geht!! Und ich habe ganz grosse Angst dass ich wieder alles zunehme! Denn ich weiss sehr wohl, dass einem die Essstörungen bzw. ein gewisses Verhalten immer wieder einholt! Wenn man einmal essgestört war, wird das Verhältnis zum Essen nie mehr vollkommen normal werden. Das Essen bzw. Nicht-Essen wird leider (!)immer eine grosse Rolle im Leben spielen!
Nun weiss ich echt nicht mehr weiter!!!!!

Ich habe Ihnen deshalb auch meinen ganzen Verlauf ausführlich aufgeschrieben, und möchte Sie nun um eine objetive fachmännische Meinung bitten:
- Bahnt sich da wieder eine Essstörung an???
- Kann das sehr wohl mit den Hormonen zusammen hängen???
- Was halten Sie von Metabolic Balance???
- Wie kann ich Heisshungerattacken "vorbeugen"???
- Was kann ich gegen meine Blähungen tun???
(Ich habe einen Zwerchfellbruch - daher Reflux und einen Reizmagen und Reizdarm).

Ich bin Ihnen für JEDEN Tip und Ratschlag, SEHR DANKBAR! Denn Sie können sich sicherlich ein Bild machen, dass mein "Leidensweg" nun wirklich schon sehr lange ist! Hinzu kommt noch, dass ich nicht in der Grossstadt lebe, wo es gute fachliche Hilfe gibt! Auf dem Land (Innergebirg im Salzburger Land) sind die Möglichkeiten wirklich SEHR beschränkt! Daher möchte ich ein ganz grosses Kompliment zu Ihrer Seite aussprechen, so hat man wenigstens das Gefühl, dass man sich online fachlichen Rat holen kann.

Ich hoffe sehr, dass ich Sie mit meinem "langen Lebenslauf" nicht "überfordert" habe, und ich freue mich auf Ihren fachmännischen Rat.

Vorab schon GANZ LIEBEN DANK und herzliche Grüsse, Belli

(INTAKT antwortet am 07.04.2009 um 07:53:51)

Trotz ihres ausführlichen Berichts können wir nur eine ansatzweise Antwort geben. Ein genaues ärztliches und psychologisches Gespräch ist dadurch nicht zu ersetzen. Zu ihren Fragen möchten wir vorsichtig Stellung nehmen: Wie sie selbst vermuten, ist nicht auszuschließen, dass ihre Essstörungserkrankung noch nicht ganz überwunden ist.
Hormonelle Einflüsse auf den Stoffwechsel und das Essverhalten und die Psyche sind anzunehmen.
Mit Metabolic Balance haben wir unterschiedliche Erfahrungen gemacht, es scheint nicht für die PatientInnen nicht die Lösung ihrer Probleme zu sein.
Am besten beugt man Hungerattacken vor, in dem man 3x/täglich regelmäßig isst, vor allem Frühstück und Mittagessen sollen auch satt machen. Zwischen den Mahlzeiten ca. 5 Stunden Pause halten, ausreichend trinken (Tee, Wasser, Mineralwasser. Nicht hungern! Langsam essen, gut kauen. Die sollte auch die Blähungen bessern, wobei wir noch raten, auf eventuelle Unverträglichkeiten zu achten. Eventuell kann eine Ernährungsberaterin gute individuelle Tipps geben.

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.