intakt Forum

zurück zur Übersicht

soll ich oder nicht?

(Anonym fragte am 19.01.2009 um 22:53:25)

ich bin schon seit mehreren jahren krank und litt anfangs unter anorexia nervosa und jetzt unter einer anorektischen bulimie. 3 mal war ich schon stationär aufgenommen und 1 mal wurde ich zwangsernährt. seit meinem letzen stationären aufenthalt haben sich die ärzte nicht mehr wirklich um mich gekümmert bei den kontrollterminen. mein verdacht dazu war, dass ich ihnen dadurch egal geworden bin, da ich seit kurzem 18 bin, und da die kontrolle so oder so beendet wird von ihnen. da ich gemerkt habe, dass ich dem ärzteteam zunehmend gleichgültiger geworden bin, hab ich das ruder selbst in die hand genommen und die kontrollen abgebrochen. seitdem hat meine therapeutin ein total schlechtes gefühl, da die körperlichr kontrolle wegfällt.jetzt hat sei gesucht und euch gefunden, und laut ihr, mit jemanden telefoniert gehabt und macht mir irgendwo druck, zu euch zu gehen. ich habe angst davor. seit meinem plötzlichen abbruch der kontrollen im wilhelminenspital hab ich mir gut vormachen können, dass ich ja ganz normal bin, und nein, ich hab doch keine essstörung.... das hat sich alles wieder so verschoben diese wahrnehmung. anschauen kann/ und konnte ich mich seit krankheitsbeginn nie wirklich. weder spiegel noch foto noch ein an mir herab blicken zeigt mir das, wie ich bin. ich für meinen teil würde mich genieren wenn ich zu euch kommen würde, mit der von meiner seite aus bombenfesten überzeugen, dass doch alles passt von meinem zustand her. ich konnte mir das doch jetzt ein halbes jahr lang einreden. irgendwo seh ich schon, dass was falsch läuft, in mir, an mir, wenn ich mich mit anderen vergleiche, die essen, wenn sie hunger haben. hunger?! was ist das? ich kenn das gefühl nicht mehr, das gibt es bei mir nicht mehr. ich traue mich nicht mal mehr recht eine karotte oder sonst was in richtung obst/gemüse zu essen, da das verlangen nicht da ist und somit automatisch der gedanke verstärkt wird, dass ich von dem jetzt auch dick werde, bzw. noch dicker, als was ich es schon bin. und dann teilt sich wieder alles in mir in den "kranken" und in den kleinen "gesunden" teil auf, wie wir in der therapie dazu sagen. der kranke brüllt und schreit: nein, mach das nicht, das legt sich sofort an! du bist schon so fett, muss das jetzt sein? willst du noch fetter werden? .... usw. der gesunde jedoch piepst dann: machs doch für deine eltern, es ist eh nicht viel, außerdem nimmt man ja besser ab, wenn man wenigstens ein bisschen, hausnummer 300 kalorien am tag zu sich nimmt, noch dazu gehst du arbeiten, dein job, deine freunde, familie, alles noch mal aufs spiel setzen?
im großen und ganzen habe ich angst davor mich der sache wieder direkt zu stellen, weil ich davon überzeugt bin, dass sie mich nie alleine lassen wird, und ich sie irgendwo nicht hergeben mag so recht, trotzdem richtet sie mich zu grunde....
ich weiß nicht, ob ich mich wieder auf das bekämpfen dessen einlassen soll, was mir irgendwo doch auch so viel gibt, auch wenn es mich zerstört....

(INTAKT antwortet am 21.01.2009 um 17:03:00)

Auf die Frage "soll ich oder nicht" bitte ein klares JA!!!!!
Sie schildern sehr gut Ihre Ambivalenz, wissen eigentlich sehr wohl, daß Sie wirklich Unterstützung brauchen und spüren auch gut den "kranken Teil", der sich so dagegen wehrt.
Die medizinische Unterstützung ist in Ihrem Alter auch besonders wichtig, denn wenn der Körper so lange auf "Notprogramm" laufen muß, ist der ganze Stoffwechsel durcheinander. Das kann sehr verunsichern und deshalb braucht es die Klarheit der Ärztinnen, wie man Schritt für Schritt wieder zu einem Essen findet, das der Körper benötigt.
Das ist ein sehr individueller Prozess und braucht natürlich auch die psychotherapeutische Begleitung. Grad in Ihrem Alter ist das ja auch ein Persönlichkeitsentwicklungsprozess, der Ihnen auf vielen Ebenen hilft.
Deshalb wirklich mein Appell an Sie, so wie es Ihre Therapeutin Ihnen auch nahe legt, sich bei uns zu einem Erstgespräch zu melden. Es geht um Ihr Gesundwerden, auf der körperlichen und der seelischen Ebene und daß Sie das auch wollen, zeigt mir Ihr Brief!!!!

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.