intakt Forum

zurück zur Übersicht

Anorexie/Bulimie nervosa

(Anonym fragte am 27.08.2017 um 10:41:56)

Hallo liebes intakt-Team,

ich leide schon seit meinem 12.Lebensjahr an oben genanntem Krankheitsbild immer wieder mit Besserungstendenz. Seit 2004 (Beginn der Abend HAK) geriet ich komplett in den Sumpf der Bulimie. Mein Leben war und ist isoliert.
Arbeit, intensiv Sport und abends fressen und kotzen. Aber irgendwie hab ich mich in einen Fluss begeben der mich einfach durchhalten ließ. Bis ich dann einen Darmverschluß bekam, bemerkte ich, dass mein Körper nicht mehr kann und auch meine Seele Stopp schrie. Da dachte ich von einer anderen Perspektive mein Leben zu sehen. Na ja, da ich eine Kämpfernatur bin - selbst meine Ärztin sagte es ist ein Phänomen, dass ich in meinem Zustand, all dies noch so bewältig. Aber wir haben beide die Notwendigkeit erkannt, dass ein stationäre Aufenthalt notwendig ist. Ich sehe das auch so, da ich nicht mehr die Leistung im Sport bringe und ich auch 2 Hunde habe, die mich brauchen und ich 40 Jahr alt bin - entweder ich versuche eine andere Richtung meinem Leben geben, was mir Angst macht oder ich werde irgendwann zusammenbrechen.

Zurzeit wiege ich 36,7 kg bei einer Größe von 167 cm - ich habe Angst davor zuzunehemen, erbrechen ist immer noch mit dabei und die Angst 3 X täglich essen zu müssen lähmt mich zusätzlich.

Ja und jetzt habe ich im KH Hohenems einen Aufnahmetermin am 5.9.17 - jetzt mein Problem ich weiss nicht was ich tun soll, da meine innere Stimme sagt, für was soll ich mir das antun und die vernünftigere Seite sagt es wäre es zumindest Wert sich auf diese Möglichkeit ein zu lassen.

Aber was wenn ich nachher nur fett und genauso alleine dastehe wie jetzt.

Bitte helft mir ein wenig bei meiner Entscheidung.

Dankeschön

(INTAKT antwortet am 29.08.2017 um 09:38:21)

Liebe Anonym,

zuallererst möchten wir Ihnen sagen, wie mutig es von Ihnen ist, sich mit Ihren Sorgen an uns zu wenden! Es ist eine große Aufgabe, die eigenen Ängste nach außen zu tragen und so auch um Unterstützung zu suchen.

Wir haben den Eindruck, dass Sie sehr streng mit sich sind, besonders was Ihr Essverhalten betrifft. Können Sie sich vorstellen, dass Sie Ihren eigenen Körper mit einem liebevollen Blick betrachten lernen?

Wir lesen aus Ihren Zeilen heraus, dass Sie sich momentan in Ihrer Verzweiflung sehr hilflos fühlen, dennoch haben Sie den ersten Schritt bereits gemacht, um sich selbst zu helfen!
Es ist beeindruckend und verantwortungsbewusst, dass Sie die Stärke aufgebracht haben, sich zu einem stationären Aufenthalt zu entscheiden. Auch Ihre Hunde werden sich freuen und dankbar sein, wenn sie gesund zurück kommen.

Wir würden Ihnen jedenfalls SEHR empfehlen, den Aufnahmetermin im KH Hohenems am 5.9. wahrzunehmen. In der Zwischenzeit können Sie sich gerne an uns bzw. die Hotline für Essstörungen wenden, um ihre innere Stimme zu überzeugen, dass es auf alle Fälle wichtig und unterstützend sein wird!

Hotline für Essstörungen (Mo- Do 12-17h): 0800 201120

intakt – on phone (Do 17-19h): 0676/ 617 7865

Wir wünschen Ihnen alle Unterstützung, um den Klauen der Essstörung zu entkommen!
Ihr intakt-Team

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.