intakt Forum

zurück zur Übersicht

Magersucht

(Anonym fragte am 13.04.2016 um 13:07:46)

Liebes intakt-Team!
Seit nunmehr 6 Jahren habe ich (40, verheiratet und Mutter, berufstätig) Magersucht. Die ganze zeit steht mir meine Therapeutin zur Seite, die mir sehr sehr wichtig geworden ist, meine wichtigste Vertraute wurde.
Jetzt jedoch verlangt Sie von mir eine schriftliche Bekundung meines Behandlungswillens. Ich müsse niederschreiben, dass ich gesund werden wolle. Und irgendwas in mir blockiert völlig. Ich verstehe nicht, warum ich es nicht einfach schreibe, warum ich so sehr über diese Worte nachdenke. Ich verstehe auch nicht, warum sie das von mir verlangt, wohlwissend wie schwer mir das fällt.
Die Angst, meine Therapeutin zu verlieren, ist unermesslich groß. Ich fühle mich leer und völlig allein.
Ich weiss nicht, was ich jetzt tun soll, wie ich das schaffen soll. Traurigkeit den ganzen Tag, angesichts dieser Überforderung, mich in den Schlaf weinen. Sie fehlt mir sehr, obwohl meine Frist noch nicht mal abgelaufen ist. Ich habe panische Angst, sie zu verlieren.
Ich weiß einfach nicht weiter.

(INTAKT antwortet am 14.04.2016 um 15:36:49)

Wenn Ihre Therapeutin von Ihnen etwas verlangt, obwohl sie weiß, dass Ihnen das schwerfällt, so hat sie doch eine gute Absicht dabei. Vielleicht um Ihnen zu vermitteln, dass es an der Zeit ist, klar Verantwortung für einen Veränderungsprozess zu übernehmen. Wahrscheinlich ist es Ihrer Therapeutin wichtig, dass es Ihnen wirklich bewußt wird, dass Sie schwer krank sind und endlich(nach 6 Jahren!)auch wirklich entscheiden, gesund werden zu wollen. Wenn das so schwierig für Sie ist, scheint die Krankheit Sie sehr umklammert zu haben. Nichts destotrotz braucht es in jedem therapeutischen Prozess das Mittun der Klientin, sonst ist man als Therapeutin auf verlorenem Posten und die Magersucht lacht sich ins Fäustchen und jubiliert \"Ha, bald gehört mir die...wie auch immer Sie heißen...wieder ganz allein!!!!\" Wollen Sie das wirklich? Das kann man sich ja kaum vorstellen. Neue Schritte zu setzen, macht Angst, das stimmt, man begibt sich auf nicht bekanntes Terrain, aber bedenken Sie dabei auch, wie belastend, anstrengend und lebensfreudlos die vergangenen Jahre waren! Seien Sie mutig, schliesslich haben Sie für diese neuen Schritte die Unterstützung Ihrer Therapeutin und vertrauen Sie darauf, dass mit diesem Mut Ihr Leben auch wieder lebenswerter wird! Entscheiden Sie sich klar fürs Gesundwerden! Alles Gute!

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.