intakt Forum

zurück zur Übersicht

ewige spirale

(Anonym fragte am 04.04.2016 um 22:40:04)

hallo,
schon seit ich etwa 15 jahre alt bin kontrolliere ich mein essverhalten. mittlerweile bin ich 22 jahre alt und komme aus dieser spirale nicht heraus. ich finde mich zu dick, bin unzufrieden mit mir selbst und schiebe private probleme (differenzen mit freunden/probleme mit männern etc.) oftmals auf mein aussehen. ich bin der meinung nicht genug zu sein - alle anderen scheinen schöner, hübscher und charismatischer als ich zu sein.
mein umfeld kennt mich als lustige und freche person, doch in meinem inneren bin ich oft sehr einsam, unglücklich und traurig. ich weiss nicht einmal was mich dazu veranlasst, denn ich habe eine liebe familie, einen tollen job, bin gesund und lebe in einer schönen wohnung. leider habe ich oftmals probleme mit anderen menschen. damit meine ich, dass ich oftmals an \"falsche\" leute gerate und so leicht ausgenutzt werde und dann verletzt und gekränkt bin. derzeit habe ich auch nur sehr wenige freunde. mit männern klappt es leider gar nicht. immer wenn ich einen mann einige zeit treffe und mich beginne wohlzufühlen stösst mich dieser ab und ich bleibe alleine und verletzt zurück. so habe ich mittlerweile schon scheu menschen kennenzuelernen, vermute gleich das schlechteste und habe angst mich zu offenbaren und zu öffnen.
daher bin ich oftmals oberflächlich und spiele die lustige und verrückte kollegin/bekannte, der niemand etwas anhaben kann. alleine zuhause überrollt mich oft die welle der trauer, der hilflosigkeit und des alleineseins.
bei meinen eltern steht meine schwester (3 jahre jünger) schon immer an erster stelle, sie ist der augenstern meiner eltern und sie und meine mutter haben ein freundschaftliches verhältnis. ich bin stets die problematische, launische ... auch da fühle ich mich ausgeschlossen.
ich bin nicht krankhaft dünn (48 kilo bei 1.60 körpergrösse) und passe daher sicher auch nicht ins krankheitsbild. ich möchte nur endlich meinem ideal entsprechen und perfekt sein - für mich aber auch für meine umwelt. vielleicht werde ich dann endlich in der familie akzeptiert, finde liebevolle freunde und einen mann, der es ernst meint mit mir. wann ich dieses ziel erreiche ist mir unklar, denn bei einem blick in den spiegel fühle ich mich unscheinbar, hässlich und sehe bloss meine problemzonen.
oft denke ich darüber nach wie ich mich fühle oder wie ich mich sehe bzw. wie ich mich sehen und fühlen will. meine mutter vergleicht meine figur mit der eines kindes und schimpft, dass nichts weibliches an mir ist. irgendwie gefällt es mir wie ein kind auszusehen, ich möchte auch irgendwie gerne wieder ein kind sein - dass sich stets geliebt und beschützt und nie einsam fühlt. irgendwie denke ich, dass ich so vielleicht bei meiner umwelt erreichen kann, dass man mich beschützen und behüten will anstatt mich auszunutzen und fallenzulassen. oft wünsche ich mir die zeit zurückdrehen zu können um nicht eine verantwortungsbewusste 22-jährige sein zu müssen sondern ein unbeschwertes kind. ob das mit dem essverhalten zusammenhängt, weiss ich allerdings nicht.
um mein gewicht niedrig zu halten bzw. abzunehmen esse ich wenig (frühstück und eine kleinigkeit zu mittag) jedoch achte ich darauf in der öffentlichkeit (arbeit, unter freunden etc.) normal zu essen sodass niemand etwas vermutet. wenn jemand mich zu meiner figur befragt, gebe ich an dass das genetisch bedingt ist. jedoch habe ich bei gleicher körpergrösse schon mal knapp 15 kilo mehr gewogen.
nebenbei mache ich viel sport, insbesondere laufen. besonders meine beine möchte ich besonders dünn bekommen und meinen hintern, da ich das stets als meine problemzone gesehen habe und immer noch sehe.
ich wünsche mir für die zukunft, dass ich aus dieser spirale ausbrechen kann, denn die ständigen gedanken über essen bzw. die planung der nächsten mahlzeiten ist anstrengend und nimmt einem viel lebenszeit, die man schön gestalten könnte. leider bin ich, denke ich, einfach verbittert und traurig. ich verbringe viel zeit alleine und informiere mich in dieser zeit über diäten, lebensmittel und nährwerte. irgendwie würde ich aber gerne mein leben geniessen.
ich weiss mir so nicht zu helfen ... bin ich denn überhaupt krank? oder ist das einfach das erwachsen werden? vor allem wünsche ich mir, dass die permanente traurigkeit und unsicherheit einmal aufhört. je trauriger und mieser ich mich fühle, desto mehr versuche ich mein gewicht und mein essen zu kontrollieren. ich habe das gefühl, dass das das einzige ist, was ich kontrollieren kann, denn freundschaften und beziehungen sowie meine wirkung auf andere menschen kann ich ja nicht kontrollieren.

(INTAKT antwortet am 06.04.2016 um 11:03:29)

Vielen Dank für Ihren berührenden Brief! Wahrscheinlich hat es Ihnen schon gut getan, Ihre Gedanken, Gefühle, Erkenntnisse in Worte zu fassen. Aus Ihrem Brief ist herauszulesen, dass es für Sie sehr hilfreich wäre, psychotherapeutische Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Um ein neutrales, wertschätzendes und ausgebildetes Gegenüber zu haben, mit der /dem man alles besprechen kann, was einen bedrückt, belastet, irritiert, auch wenn es von außen den Anschein hat, dass eh alles super ist. Das Essen hat einen viel zu großen Stellenwert für Sie bekommen, weil es für etwas herhalten muss, was Sie anders nicht bewältigen können. Ein psychotherapeutischer Prozess ist ein Persönlichkeitsentwicklungspozess, der auch hilft \"Nachzunähren\", wovon man vielleicht in der Jugend zuwenig oder zu einseitig bekommen hat und hilft Ressourcen in sich zu finden oder wiederzuentdecken, die es ermöglichen, mehr auf eigene Bedürfnisse zu achten, sich anderen anders zumuten zu lernen und wieder den Fokus auf das zu lenken, was einen ausmacht, was auch gut gelingt und wie man achtsamer mit sich umgehen kann. Perfekt zu sein, darf nicht der vorrangige Wunsch sein, denn NIEMAND kann wirklich perfekt sein - nicht einmal Maschinen sind es! Vor allem ist es schwer, den Anspruch zu haben, immer nur den Erwartungen anderer entsprechen zu müssen. Der Prozess des Erwachsenwerdens ist immer wieder ein schwieriger, aber mit professioneller Hilfe wird es Ihnen gelingen, sich Ihre Wünsche für ein erfülltes Leben zu realisieren, in dem das Essen mit all dem Genuss, der Vielfalt und dem körperlichen Bedürfnis danach wieder seinen gesunden Platz findet. Sollten Sie in Wien und Umgebung wohnen, kommen Sie doch zu einem persönlichen Erstgespräch zu uns, damit wir Sie dabei unterstützen. Alles Gute für weitere mutige Schritte!

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.