intakt Forum

zurück zur Übersicht

Quälende Gedanken ans essen 2

(Anonym fragte am 18.10.2015 um 09:03:16)

Ich habe den letzten Forum Eintrag mit dem gleichen Titel gemacht a er leider hat das mit dem Fragestellung erweitern nicht funktioniert jetzt schreibe ich das hier noch wie schlimm es diese Woche trotz meiner Anstrengungen schon wieder war

Ich weiß nicht mehr weiter!! Jetzt habe ich mich unter der Woche so bemüht und angestrengt und wieder das ganze Gewicht was ich letztes Wochenende hinauf gefressen habe herunten gehabt und es mir so sehr vorgenommen dass ich durchhalte. Aber dieses Wochenende ist es schon wieder passiert und ich habe nur gefressen - gestern schon den ganzen Tag und heute wieder. Voll viel fettiges und ungesundes Zeug. Ich merke dass ich schon wieder voll viel zugenommen habe und fühle mich so unwohl aber ich kann trotzdem nicht aufhören zu essen. Das geht jetzt schon viele Wochen so - dass ich das ganze Wochenende nur fresse. Das macht mich so fertig!!! Ich weiß nicht was ich machen Soll damit das besser wird denn sobald ich nur ein bisschen etwas esse geht es in einen essanfall über sodass ich nicht mehr aufhören kann zu essen. Das ist so schrecklich. Mir scheint die einzige Lösung für mein Problem zu sein dass ich gar nichts mehr esse weil anders bekomme ich es einfach nicht hin!!!
Danke für Ihre Hilfe!!!

(INTAKT antwortet am 20.10.2015 um 13:59:58)

Erst einmal danke für Ihr Vertrauen, dass Sie sich wieder an uns wenden. Wahrscheinlich haben wir Ihnen schon erklärt, dass Ihre Essanfälle ein Hilfeschrei Ihres Körpers sind. Ihr Körper verlangt nach regelmäßigen und ausgewogenen Mahlzeiten. Da Sie ihm diese jedoch verwehren, holt er sich seine Bedürfnisse in Form von Essanfällen. Ihr Körper hat einen Selbsterhaltungstrieb und setzt alles daran gegen Ihre Nahrungsverweigerung anzukämpfen, da er diese braucht, um überhaupt funktionieren zu können. Stellen Sie sich vor, dass Nahrung für Ihren Körper wie Treibstoff für ein Auto ist. Einige Zeit schafft er es noch mit dem „Reservetank“ zu funktionieren, aber leider nicht für immer. Im Gegensatz zum Auto ist Ihr Körper zum Glück komplexer und versucht durch Essanfälle den „Reservetank“ immer wieder zu füllen. Das ist aber ein sehr erschöpfender Prozess. Deshalb ist es wichtig, dass Sie wieder den Weg zur ausreichenden und genussvollen Nahrungsaufnahme finden.
Aber nicht nur Ihr Körper schreit nach Hilfe. Anscheinend wissen auch Sie, dass ihre subjektive Wahrnehmung des eignen Körpers nicht der Realität entspricht. Sie fühlen sich mit 42kg bei 1,61m dick, obwohl aus medizinischer Sicht ihr Körpergewicht sehr niedrig ist. Sie schreiben, dass Sie schon öfters in unser Forum geschrieben haben. Ein Zeichen davon, dass Sie alleine mit Ihrer Situation nicht fertigwerden, aber auch ein Zeichen von Mut, dass Sie mit Ihren Problemen nicht alleine kämpfen wollen. Das ist ein erster wichtiger Schritt um wieder eine positive und realistische Körperwahrnehmung zu erlangen. Wichtig wäre es, dass Sie sich nun therapeutische und ärztliche Hilfe suchen, falls diese nicht (mehr) besteht. Einer Essstörung liegen nämlich tiefer sitzende Probleme zugrunde, die mit Hilfe von therapeutischer Unterstützung aufgearbeitet werden können und in Folge ein gesundes Verhältnis zum eigenen Körper entwickeln, das wiederum eine ausgewogene Ernährung ermöglicht. Der Prozess bis man sich wieder wohl und gesund fühlt ist ein langer, der viel Mut und Geduld erfordert. Er ist jedoch sehr wichtig und lohnt sich auf jeden Fall.
Für eine professionelle Hilfe können Sie gerne mit uns telefonisch oder per Mail in Kontakt treten. Wir bieten medizinische und therapeutische Hilfe an, mit der wir versuchen die bestmögliche Unterstützung zu geben. Alternativ können Sie sich an die Essstörungshotline wenden oder auf http://www.psyonline.at/ nach Beratungsstellen in Ihrer Umgebung suchen.
Auf jeden Fall wünschen wir Ihnen für Ihre weiteren Schritte alles alles Gute und viel Erfolg.

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.