intakt Forum

zurück zur Übersicht

Bin nicht sicher ob ich professionelle Hilfe brauche

(Petra fragte am 07.09.2015 um 13:33:36)

Ich bin 24 Jahre alt, 166cm groß und wiege meistens (wenn ich keine Fressattacken hatte) zwischen 44 und 45 Kilo. Seit ca. einem dreiviertel Jahr ist mein Leben sehr stark vom Essen und meinem zwanghaften Verhalten bestimmt. Ich versuche dann nur einmal am Tag (Abends) zu essen und da nur Gemüse und Salat, keine Kohlehydrate, nichts süßes oder fettiges sofern ich das schaffe. Eine zeitlang hatte ich es so geschafft bis auf 42 Kilo zu kommen. Zudem gehe ich noch 4 bis 5 Mal in der Woche ins Fitnesscenter um zusätzliche Kalorien zu verbrennen. Nun habe ich es mir angewöhnt an den Wochenenden \"Fresstage\" zu halten an denen ich wirklich Unmengen von Essen, von süßen Mehlspeisen, ganz vielen Nudeln, Kartoffeln, Brot und anderen kohlehydratreichen Sachen bis zu päckchenweise Chips und Süßigkeiten zu mir nehme. Am Montag nach diesen Wochenenden, so wie heute, geht es mir natürlich schrecklich und ich bereue, dass ich mich so gehen habe lassen aber während dieser zwei Tage kann ich endlich einmal normal leben und muss nicht dauernd daran denken, was ich den ganzen Tag unternehme um mich vom Essen abzulenken. Anfangs dachte ich, mir am Wochenende etwas zu gönnen kann mir nur helfen um wieder normaler zu leben, aber dieses \"sich etwas gönnen\" ist nun so ausgeartet, dass ich übers Wochenende bis zu 3 Kilo zunehme die ich mir unter der Woche wieder versuche herunter zu hungern um nächstes Wochenende wieder essen zu dürfen. Also ein Teufelskreis.
Ich habe schon länger darüber nachgedacht mir professionelle Hilfe zu holen, da ich zwar wieder normaler essen möchte aber trotzdem nicht viel zunehmen möchte.
Da ich aber zur Zeit noch studiere und keine Stelle als Lehrerin bekommen habe, glaube ich nicht, dass ich mir eine Therapie leisten kann. Wird so etwas auch von der Krankenkasse übernommen oder ist das nur so, wenn man an einer richtigen Magersucht leidet?

(INTAKT antwortet am 08.09.2015 um 16:39:28)

Liebe Petra!

Danke, dass Sie sich mit Ihren Problemen so mutig an uns wenden.

Bei Ihren Schilderungen zu Ihren Essgewohnheiten und den damit verbundenen Einschränkungen in Ihrem Leben, denken wir, dass Ihr Empfinden, dass Sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen sollten, Sie nicht trügt.
Leider ist die Unregelmäßigkeit im Essverhalten, die Sie Ihrem Körper zumuten, eine enorme Belastung für ihn. Sie sollten wieder achtsamer mit ihm und sich umgehen, und Ihren Körper regelmäßig mit ausreichender Nahrung versorgen. So lernen Sie wieder, dass Essen nicht mit Zwang, sondern mit Genuss in Verbindung gebracht werden kann. Wie Sie selbst beschreiben, befinden Sie sich in einem Teufelskreis, den nur Sie selbst beenden können. Mit Ihrem Mut, sich zu melden, haben Sie auf jeden Fall schon den ersten großen Schritt gemacht.
Sport ist wichtig und gesund, allerdings wenn er nur zur Gewichtsreduktion dient, und ohne Freude passiert, bleibt das positive Gefühl dazu aus. Es wäre schön, wenn Sie Ihren Körper besser annehmen können, und lernen, wieder liebevoll mit sich umzugehen.
Für die professionelle Hilfe können wir Ihnen fürs Erste anbieten, gerne telefonisch oder per Mail Kontakt mit uns aufzunehmen, um dann alles weitere zu besprechen. Wir arbeiten immer auf der medizinischen und der therapeutischen Ebene, damit versuchen wir die bestmögliche Unterstützung zu geben. Wir würden uns freuen, Sie auf Ihrem Weg begleiten zu können.
Auf jeden Fall wünschen wir Ihnen für Ihre weiteren Schritte alles Gute.

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.