intakt Forum

zurück zur Übersicht

Binge Eating/Bulimie nach Anorexie

(Anonym fragte am 13.08.2015 um 17:10:32)

Guten Tag!
Ich war vor 1 1/2Jahren stationär im Krankenhaus mit leichter Anorexie (17,? BMI) für 2 Monate. Nun leide ich schon seit fast einem Jahr an regelmäßigen Essattacken 1-5x/Woche. Das erste halbe Jahr habe ich nur viel zu viel gegessen, weil ich nicht Erbrechen konnte, irgendwann habe ich es dann \"geschafft\" und seither kommt es dazu, dass ich nicht nur zu viel esse, sondern z.t. auch erbreche.
Mittlerweile habe ich mein Gewicht auf +|- 2kg eingependelt, habe aber trotzdem einen BMI von 23,5 Ca.
Eigentlich war ich immer ehrgeizig und habe den Sport geliebt, schon bevor ich in die Anorexie gerutscht bin. Mittlerweile ist die Hälfte der Ferien um und bis auf einen kleinen Nebenjob und 2-3x pro woche zu meinem Pferd fahren habe ich fast nichts unternommen, bin nur daheim, versuche abzunehmen aber dank meiner Essanfälle und der Tatsache, dass ich mich seit mehreren Wochen nicht richtig zum Sport aufraffen kann, gelingt dies nicht.
Zwar bin ich in Psychotherapie, jedoch wollte ich auch auf diesem Weg fragen, wie ich abnehmen kann und die EA stoppe, außerdem wie es mir gelingt meinen Ehrgeiz und meine Motivation und Liebe zum Sport wieder zurück zu gewinnen. Ich denke diese ist dadurch verloren gegangen, da ich mir zuerst nach dem Sportverbot Kondition und Muskeln etc wieder zurückerkämpfen musste und dann meinen Körper mit gesundem und ausreichendem Essen muskulös definieren wollte, was aber durch die starke Zunahme nicht möglich war, sodass ich keine Fortschritte erziehlt habe. Außerdem schäme ich mich oft so für meinen Körper, dass ich Angst habe Laufen zu gehen oder ins Fitnessstudio.
danke schonmal!!

(INTAKT antwortet am 17.08.2015 um 11:18:03)

Danke, dass Sie sich an uns wenden!

Nach Ihrer Zeit des Hungerns ist es verständlich, dass Ihr Körper einige Zeit braucht, um sich zu nehmen, was er braucht. Sie brauchen Geduld, sollten versuchen, ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und zu akzeptieren und zu lernen, liebevoll mit ihrem Körper umzugehen. Es ist schön, dass Sie Freude daran haben, Zeit mit Ihrem Pferd zu verbringen, vielleicht wäre es auch möglich, das zu intensivieren. Es kann auch helfen, Freundschaften zu pflegen oder neue aufzubauen und auf diesem Weg zu versuchen, sich abzulenken, um ein wenig auf andere Gedanken zu kommen und sich nicht permanent mit dem Thema zu beschäftigen. Denn wenn es Ihnen durch Beschäftigung mit anderen Dingen ein bisschen besser geht, wird es Ihnen vielleicht auch leichter fallen, dem Gewichts- und Essthema mit mehr Geduld, Akzeptanz und Achtsamkeit zu begegnen.
Wichtig ist, dass Sie regelmäßige und ausreichend essen, dann sollten auch Essattacken seltener werden.
Es ist gut, dass sie in therapeutische Behandlung sind, wir raten Ihnen, sich mit Ihren Sorgen auch Ihrer Therapeutin/ Ihrem Therapeuten anzuvertrauen und sich zu öffnen.
Wichtig wäre aber auch medizinische Betreuung, um festzustellen, was Ihr Körper braucht.

Wir wünschen Ihnen Alles Gute und viel Erfolg auf Ihrem weiteren Weg der Genesung!

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.