intakt Forum

zurück zur Übersicht

Fressattacken auf Süßes ohne Lust, früher MS

(Anonym fragte am 13.07.2015 um 00:37:33)

Hallo,

vor circa anderthalb Jahren war ich magersüchtig, meine Freunde und Familie brachten mich aber wieder auf den richtigen Weg und ich nahm zu bis ich mein Wohlfühlgewicht hatte. Seitdem lief auch alles normal bis vor 6 Monaten. Plötzlich habe ich ein bis zwei Mal die Woche Fressanfälle, dass ich Süßes oder Nüsse in mich hineinstopfe, sogar über Bauchweh, das der Körper als Schmerzensgrenze sendet weil der Magen voll ist, hinaus. Es ist nicht so, dass ich besonders Lust darauf habe sondern ich sehe es, fange an zu essen und höre einfach nicht auf. Natürlich mache ich mir Gedanken um mein Gewicht und weiß, dass ich in dieser einen Stunde in der ich \"fresse\" unglaublich viele Kalorien zu mir nehme. Aber viel schlimmer ist die psychische Belastung, die ich habe: Ich weiß einfach nicht, warum das immer wieder passiert, denke ständig darüber nach, um die Ursache zu finden und zu bekämpfen. Mir geht es jedes Mal danach so richtig schrecklich, ich habe Schweißausbrüche weil der Körper mit der vielen Nahrung total überfordert ist und schlafe schlecht. Wisst ihr, woher das kommen könnte bzw. viel eher, wie ich das bekömpfen kann?? Ich möchte einfach normal essen können ohne diese Attacken, die mich immer k.o machen und so beschäftigen..Danke!!!

(INTAKT antwortet am 15.07.2015 um 10:17:07)

Zuerst einmal vielen Dank, dass Sie sich an uns gewendet haben. Sie schreiben, dass Sie Ihr „Wohlfühlgewicht“ erreicht haben. Könnte es sein, dass Sie das etwas zu niedrig ansetzen bzw. sich auch Nahrungsmittel verbieten, wie zum Beispiel Süßigkeiten oder Nüsse? Auch dies kann ein möglicher Grund für den Heißhunger auf genau diese Nahrungsmittel sein. Versuchen Sie, sich abwechslungsreich zu ernähren und sich keine Lebensmittel zu verbieten. Essen Sie das, was Sie gerne mögen, und streichen Sie nicht gewisse Lebensmittelgruppen von vornherein aus Ihrem Menüplan.
Wichtig wäre, dass Sie sich professionelle Unterstützung holen, zum einen ist eine ärztliche Abklärung empfehlenswert, zum anderen Psychotherapie, um zu einem unbelasteten, gesunden Umgang mit Essen, also Essen ohne Schuldgefühle, Stress o.ä., zu gelangen. Hinter den „Essanfällen“ stecken oft Kränkungen, Sorgen oder auch Wünsche, die man als Betroffene/r nicht so leicht selbst erkennen kann, sondern für die man professionelle Hilfe braucht. Intakt bietet sowohl ärztliche Hilfe als auch psychotherapeutische Begleitung an. Wagen Sie den Schritt in ein Leben mit einem unbelasteten, lustvollen und leichten Umgang mit Essen!

(INTAKT antwortet am 22.07.2015 um 09:20:29)

Entschuldigen Sie, bitte, dass die Antwort so lange auf sich warten ließ. Zuerst zum vermuteten Nährstoffmangel: Dieser lässt sich sicher mit einem Blutbild gut abklären, und eine gezielte Einnahme von Nährungsergänzungsmitteln wäre hier sicher besser als ein selbst verordnetes Ausgleichen eines vermuteten „Mangels“ mit einem bestimmten Nahrungsmittel. Auf Dauer sollten mit Hilfe einer ausgewogenen Ernährung solche „Mängel“ auch tatsächlich nicht mehr auftreten. Aber wie gesagt: das Essen ist oft nur eine Reaktion auf ein seelisches Problem, das man nicht bewusst verarbeitet und der Körper kann dann mit ungewöhnlichem Essverhalten reagieren.
Zur Therapie: Intakt bietet weder online Beratung noch Therapie via Skype an. Grundsätzlich würden wir eine Therapeutin/ einen Therapeuten vor Ort empfehlen, wenn jemand Deutschsprachiger nicht zu finden ist, wäre vielleicht Englisch oder eine andere Fremdsprache, die Sie beherrschen, eine gute Alternative. Die therapeutische Beziehung ist eine der wichtigsten Faktoren im Heilungsprozess, und die kann man noch immer zu einem realen Menschen, dem man gegenüber sitzt, am besten aufbauen. Wir wünschen Ihnen alles Gute!

(Erweiterung der Fragestellung am 16.07.2015 um 05:50:50)

Vielen Dank für Ihre Nachricht. Nein, Süßigkeiten verbiete ich mir nicht wirklich und Nüsse ohnehin nicht (danach habe ich schon seit der MS einen erhöhten Bedarf und kann 500g auf einmal essen, einfach aus Verlangen..ich schätze das ist irgendein Magnesiummangel o.ä.) Mein Wohlfühlgewicht ist normal gewesen und wie gesagt, bis vor Kurzem hatte ich auch wieder eine ganz normale Einstellung zum Essen und es gab keine \"Ausfälle\" - weder nach oben noch nach unten. Hinsichtlich Ihrer Vorschläge zu Therapien habe ich eine Frage, da ich zur Zeit und auch in den nächsten zwei Jahren im Ausland sein werde und es mir somit nicht möglich ist, deutschsprachige Möglichkeiten persönlich wahrzunehmen: Gibt es auch online Möglichkeiten? Oder bspw. Einzeltherapien über Skype? Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir hierzu genauere Infos zukommen lassen könnten. Danke! Denn ich möchte genau das erreichen, was Sie in Ihrem letzten Satz so schön beschrieben haben!!

weitere Fragestellung hinzuf�gen

Anmerkung: Aus Gründen der Sicherheit und um den Missbrauch des "intakt-Forums" zu verhindern, kann nur der- bzw. diejenige die Fragestellung erweitern, der/die auch die ursprüngliche Frage gestellt hat. Jedes Anliegen muss also mit einer neuen Fragestellung begonnen werden. Um die persönliche Fragestellung zu konkretisieren ist der zugewiesene Authentifizierungscode notwendig. Diesen erhalten Sie bei der erstmaligen Fragestellung. Jede Eintragung in das Forum bleibt anonym.